Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Newsletter der SPD Finnentrop

Immer aktuell. Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir informieren Sie gerne.

Details

Suche

Diesen Auftritt durchsuchen nach:


Erweiterte Suche


Hauptinhaltsbereich

Bürgermeisterwahl 2015 in Finnentrop

Die Bürgermeisterwahlen sind kaum vorbei und die Einwohner der Gemeinde Finnentrop haben entschieden: Der Alte Bürgermeister ist auch der Neue.

Viele wollten einen Neuanfang doch laut unserer Information einiger
Bürgerinnen und Bürger mangelte es wohl an wählbaren Alternativen.
Die SPD Finnentrop hat sich Ihre Entscheidung keinen eigenen Kandidaten aufzustellen nicht leicht gemacht, diese Entscheidung war zu unserem eigenen Bedauern jedoch unumgänglich.

Was aus unserer Sicht jedoch völlig unangebracht ist, sind die derzeitigen Äußerungen des Christian Vollmert in den sozialen Medien. Dort wird die SPD und UWG fälschlich so dargestellt, als mache man gemeinsame Sache mit der CDU.
Die Groko (Ein Lieblingswort des Herrn Vollmert) ist an der Macht. Das ist jedoch nicht die Realität!
Die SPD versteht ihren Wählerauftrag darin konstruktiv im Rat für die
Belange und die zukünftige Gestaltung Finnentrops zu arbeiten.
In vielen Bereichen gibt es daher einen Konsens, weil die meisten
Gemeindeverordneten dieses gemeinsame Ziel verfolgen, es müssen aber auch manchmal Kompromisse gemacht werden. Hierzu sind wir als SPD bereit, um Finnentrop voran zu bringen. In der aktuellen Amtsperiode haben wir von der selbsternannten "einzigen Opposition" zu einem überwiegenden Teil von Entscheidungen eine ablehnende Haltung erfahren müssen, konstruktive Vorschläge zu Änderungen oder gar das Einbringen eigener Ideen war dabei gänzlich Fehlanzeige.
Alle interessierten Bürger sind herzlich zu den Sitzungen eingeladen, um sich dieses Schauspiel anzusehen und sich selbst eine Meinung zum Thema zu bilden und die Arbeit einmal in ein objektives und richtiges Licht zu rücken.
Für unsere Verhältnisse ist das Bestreben einer Opposition nicht eine
grundsätzlich ablehnende und boykottierende Haltung, sondern eine
kritische Haltung mit dem Anspruch, dem Ehrgeiz und dem Intellekt sich´einzubringen und am Fortschritt und Fortbestehen Finnentrops
mitzuwirken. Nach diesen Prinzipien arbeiten wir als SPD-Fraktion,
mitunter Seite an Seite mit einer jeden Partei von der ernste und gut
konzipierte Änderungs- und Lösungsvorschläge eingebracht werden.

Für uns in der Kommunalpolitik gilt das Prinzip der Sache, nicht das
der Partei-Coleur oder das Verbrüderungs-Prinzip.

Die Stimmauszählung im Rathaus am Wahlabend war und ist übrigens eine öffentliche Veranstaltung (nach jeder Wahl), der jeder interessierte Bürger beiwohnen kann - es ist keine Wahlparty einzelner politischer Lager. Einige Gemeindeverordnete unterschiedlicher Parteien haben aber sehr wohl Gesicht gezeigt und zu einem fairen demokratischen Wahlsieg an diesem Abend vor Ort im Rathaus anständig gratuliert. Dies haben beide Herausforderer vermissen lassen - für uns eine Charakterfrage und eine Frage nach der Ernsthaftigkeit respektvoller Zusammenarbeit zum Wohle unserer Gemeinde Finnentrop.

Weiter heißt es: Ein SPD Urgestein wäre froh das der alte Bürgermeister wieder gewählt wurde.
In unserem demokratischen Deutschland herrscht Meinungsfreiheit und wenn unser Parteimitglied B. Dahlmann dieser Ansicht ist, so ist das sein gutes Recht. Es ist in unseren Augen absolut unangebracht,
verdrehte Tatsache und rufschädigend was hier von Christian Vollmert und den Freien Wähler für Finnentrop fälschlich in Bezug auf die SPD in den Raum gestellt wird.

Ihre SPD Finnentrop

Meldung:

12. November 2016

Hannelore Kraft im Interview mit dem Tagesspiegel

Im Interview mit dem Tagesspiegel spricht Hannelore Kraft unter anderem über präventive Politik, Rituale in der Bundespolitik und das Amt des Bundespräsidenten. Hier das ganze Interview lesen.
Weiter ...

Meldung:

24. August 2016

Interview: „Selbstbewusst, aber nicht selbstverliebt – so sind wir in NRW“

Unser Geburtstagskind ist selbstbewusst, aber nicht selbstverliebt. Eine ehrliche Haut. Tolerant, fleißig und solidarisch. Wir in NRW sind immer offen für Neues. Und wir genießen das Leben. Sei es beim Fußball, beim Karneval, mit Freunden oder Nachbarn. Lebensfreude und Heimatliebe machen unser Nordrhein-Westfalen so sympathisch.
Weiter ...

Meldung:

19. Juli 2016

Hannelore Kraft: „Der digitale Wandel die zentrale Herausforderung für unsere Wirtschaft“

Im Interview mit dem Bonner Generalanzeiger spricht Hannelore Kraft unter anderem über den Strukturwandel in NRW, die Digitalisierung, den Prozess „Fundament-stärken!“ in der NRWSPD und das Landes-Programm „Gute Schule 2020“.

Weiter ...

Meldung:

15. Juli 2016

Hannelore Kraft zum Terror-Anschlag in Nizza: "Geliebtes Frankreich - bleib stark!"

"Geliebtes Frankreich - bleib stark! Auch nach dieser neuen feigen Tat, die wieder so vielen unschuldigen Menschen das Leben geraubt hat. Wir stehen an Deiner Seite. Wir trauern mit Dir gemeinsam. Uns eint die Überzeugung: Terror wird unsere Freiheit nicht besiegen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Verletzten."
Weiter ...

Meldung:

05. Juli 2016

Brexit: Kraft wirbt um EU-Büros und Konzernzentralen in NRW

Europaparlamentspräsident Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über den Brexit, die Krise Europas und die möglichen Folgen für NRW.

Hier das Interview in voller Länge lesen
Weiter ...

Meldung:

04. Juli 2016
Hannelore Kraft und Martin Schulz im Doppelinterview mit der WAZ

Hannelore Kraft: "Es geht um ein sozialeres Europa"

Im Doppelinterview mit der WAZ sprechen Hannelore Kraft und Martin Schulz - wenige Tage nach der Abstimmung in Großbritannien - natürlich auch über den über den Brexit, die Zukunft Europas und die Folgen für NRW.

Hier geht es zum Interview.
Weiter ...

Meldung:

28. März 2016

Hannelore Kraft: "Wir haben noch eine Menge vor"

In gut einem Jahr ist Landtagswahl in NRW. Hannelore Kraft, nun seit fast sechs Jahren Ministerpräsidentin in Düsseldorf, will es noch mal wissen. „Wir haben noch eine Menge vor“, sagt sie im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Hier das Interview in voller Länge lesen.
Weiter ...

Meldung:

20. Februar 2016

Hannelore Kraft: „Sicherheit ist ein sozialdemokratisches Thema“

Im Interview mit der Neuen Westfälischen spricht Hannelore Kraft unter anderem über Innere Sicherheit, Flüchtlinge und Integration.

Hier das Interview in voller Länge lesen.
Weiter ...

Meldung:

09. Januar 2016

Hannelore Kraft: Nordrhein-Westfalen handelt konsequent. Straftäter sind Straftäter, egal wo sie herkommen.

Im Rahmen ihrer Rede beim Neujahrsempfang der SPD-Gelsenkirchen ging Hannelore Kraft auch auf die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln ein. Hier gibt es die Passage der Rede zum Nachlesen und Nachhören.
Weiter ...

Meldung:

24. Dezember 2015

Doppelkopfturnier

Kartenspiele in harmonischer Runde
Weiter ...

Meldung:

24. Dezember 2015

Nachruf Paul Joswig

Seine Ideen werden uns fehlen.
Weiter ...

Meldung:

Finnentrop, 07. Dezember 2015
In Stiller Trauer

In Stiller Trauer!

Paul Joswig
Weiter ...

Meldung:

24. Juli 2015

"Flüchtlinge mit Herzlichkeit aufnehmen"

"Wenn ich mir die weltpolitische Lage anschaue, dann müssen wir uns darauf einstellen, dass der Zustrom noch länger anhält. Doch wir können das schaffen. Insbesondere wenn Bund, Länder und Kommunen eng zusammenarbeiten und sich als Verantwortungspartnerschaft verstehen. Da sind wir auf einem guten Weg", so Hannelore Kraft im Interview mit dem Bonner Generalanzeiger
Hier gibt es das gesamte Gespräch zum Nachlesen
Weiter ...

Meldung:

16. März 2015

Hannelore Kraft: "Wir wollen mehr Geld für NRW behalten"

"Wir sind der Auffassung, dass sich die Finanzarchitektur zwischen Bund und Ländern verändern muss, damit Länder und Kommunen ihre Aufgaben in Zukunft noch erfüllen können - und zwar auch unter den Bedingungen der Schuldenbremse, die ab 2020 gilt", sagt Hannelore Kraft im Interview mit der Neuen Westfälischen. Hier gibt es das gesamte Gespräch im Volltext zum Nachlesen.
Weiter ...

Meldung:

05. Februar 2015

Hannelore Kraft: "Weltoffenheit von Nordrhein Westfalens ist ein Standortvorteil"

Im Gespräch mit Ulli Tückmantel und Peter Kurz von der Westdeutschen Zeitung erläutert Hannelore Kraft ihre Pläne für den digitalen Wandel in NRW, Förderungen für Start-Up-Unternehmen, die Abschaffung der Störerhaftung und macht klar, warum die Weltoffenheit von Nordrhein Westfalens ein Standortvorteil ist.

Hier das Interview im Volltext nachlesen.

Meldung:

18. Dezember 2014

Hannelore Kraft: "Pegida-Demos sind Bühnen für Rattenfänger"

Im Interview mit der Bild-Zeitung zeigt Hannelore Kraft klare Kante gegen die Pegida-Demos in Dresden und wirbt für Offenheit und Toleranz.

Das ganze Interview gibt es hier.

Meldung:

06. Juni 2014

Hannelore Kraft: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben.

In einem Interview erläuterte Hannelore Kraft ihre massiven Vorbehalte dagegen, Gasvorkommen aus unkonventionellen Lagerstätten zu gewinnen. Dies sei riskant, schädige die Natur und der kommerzielle Nutzen sei angesichts hoher Umweltauflagen zweifelhaft.

Das ganze Interview gibt es hier zum Nachlesen.
Weiter ...

Meldung:

21. Mai 2014

Hannelore Kraft im Interview mit dem Express

Das Thema Quartiersentwicklung war der Schwerpunkt beim Interview mit dem Express. Außerdem ging es um die Mietpreisbremse in NRW, die Maklergebühren und - kurz vor der WM - natürlich auch um Fussball. Hier das Interview lesen.

Meldung:

18. Mai 2014

Hannelore Kraft: "Wir wollen ein soziales Europa"

Beim Gespräch mit der Neuen Westfälischen ging es unter anderem um das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den USA. Außerdem räumt Hannelore Kraft mit dem Vorurteil auf, NRW sei überall Tabellenletzter. Denn in vielen Bereichen ist das Gegenteil der Fall. Hier geht es zum Interview.

Meldung:

08. Mai 2014

Hannelore Kraft im Interview mit den WN: "Für die NRW-Interessen setze ich mich auch weiterhin massiv und wenn nötig auch lautstark ein."

Im Interview mit den Westfälischen Nachrichten sprach Hannelore Kraft über die große Koalition in Berlin, die Haushaltskonsolidierung und den Kommunalwahlkampf in NRW. Das Interview gibt es hier im Volltext.

Meldung:

16. Februar 2014

Hannelore Kraft: Deutschland muss Industrieland bleiben

Im Interview mit der Bild am Sonntag geht es vor allem um die Ausgestaltung der Energiewende, das Thema Zuwanderung und den Ankauf von sogenannten Steuer-CDs.

Das komplette Interviews mit der BamS findet sich hier zum Nachlesen.

Weiter ...

Zum Seitenanfang